SPÖ muss laut Androsch Ja zu Studiengebühren sagen

VN Titelblatt / 03.10.2013 • 22:10 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wie ein Durchbruch in der Bildungspolitik gelingen könnte: Kompromiss mit ÖVP.

Wien. (VN-joh) Wenn SPÖ und ÖVP zu einer Fortsetzung der Großen Koalition finden, „muss aus der Blockade- eine Reformpartnerschaft“ werden, sagt Ex-Vizekanzler Hannes Androsch (SPÖ) im VN-Gespräch und empfiehlt den Sozialdemokraten, einen Beitrag für einen Durchbruch in der Bildungspolitik zu leisten: Sie sollen die Wiedereinführung von Studiengebühren zulassen. Damit wäre eine ÖVP-Forderung erfüllt. Die Volkspartei solle im Gegenzug die Gemeinsame Schule ermöglichen.

Bis zur Regierungsbildung ist der Weg freilich noch weit. Und Androsch fordert die SPÖ auch auf, die FPÖ-Ausgrenzung zu überdenken: „Man kann 21 Prozent nicht einfach abstempeln.“ Vielmehr müsse Gesprächsbereitschaft signalisiert werden – wobei die FPÖ vorweg Bedingungen wie ein Bekenntnis zu Europa erfüllen müsste. /A2

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.