S 16 verliert an Gefahr: 80 Prozent weniger Tote

VN Titelblatt / 04.10.2013 • 22:44 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Bludenz. Die Todesstrecke
S 16 hat an Gefährlichkeit verloren. Das dokumentieren jetzt erstmals von den VN recherchierte Unfallzahlen auf dem Schnellstraßenabschnitt zwischen Bludenz und Langen. Demnach sind im Zeitraum zwischen 2006 und 2011 um 80 Prozent weniger Menschen ums Leben gekommen als in den unfallträchtigen Jahren zwischen 2000 und 2005. Auch die Zahl der Unfälle (minus 40 Prozent) und der Verletzten (minus 50 Prozent) ist deutlich rückläufig. „Wir können feststellen, dass die gravierenden Unfälle wie Frontalzusammenstöße sehr stark zurückgegangen sind“, so Emil Hell, Sicherheitsexperte der ASFINAG, im VN-Gespräch. /A10