SPÖ für Rot-Schwarz-Grün-Pink

VN Titelblatt / 08.10.2013 • 21:52 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Landespartei legt sich fest: Koalition nur unter Bedingungen.

Wien, Bregenz. Eine neue Art des Regierens fordert die Vorarlberger SPÖ aufgrund des Wahlergebnisses vom 29. September. Parteichef Michael Ritsch spricht sich im VN-Interview für eine rot-schwarz-grün-pinke Koalition aus und kann sich vorstellen, NEOS-Obmann Matthias Strolz das Bildungsministerium zu überlassen.

Vor einer Regierungsbildung sollte der Koalitionsvertrag dem SPÖ-Bundesparteirat zur Abstimmung vorgelegt werden, so die Vorarlberger Sozialdemokraten. Ritsch nennt zudem zwei Bedingungen für eine Zustimmung: Die Einführung einer Gemeinsamen Schule und eine steuerliche Entlastung mit 1. Jänner 2015. /A2

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.