Julia Timoschenko kann auf Ausreise hoffen

VN Titelblatt / 17.10.2013 • 22:00 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Kiew. Die Ukraine signalisierte gestern erstmals Bereitschaft, die inhaftierte Oppositionsführerin Julia Timoschenko ins Ausland reisen zu lassen. Im Parlament werde derzeit ein entsprechendes Gesetz auf den Weg gebracht, so Präsident Wiktor Janukowitsch. Er sucht seit Langem nach einer Möglichkeit, wie er ein politisches Comeback seiner Rivalin verhindern kann, ohne einen wichtigen Gipfel mit der EU Ende November zu gefährden. Selbst wenn Timoschenko aber freikommen sollte, bliebe ihr eine Teilnahme an den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2015 verboten. Die Oppositionelle sitzt seit zwei Jahren in Haft.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.