Kurz prangert im Iran die Todesstrafe an

VN Titelblatt / 27.04.2014 • 22:46 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Teheran. Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) spricht bei seinem Besuch im Iran als Schwerpunkt auch das Thema Menschenrechte und dabei speziell die Todesstrafe an: „Das ist eine Art und Weise der Bestrafung, die wir aufgrund unseres Wertefundaments klar ablehnen“, betonte er gestern vor einem Treffen mit seinem Amtskollegen Mohammad Javad Zarif in Teheran. Zuerst gehe es darum, dass die Todesstrafe im Iran überhaupt angewendet werde, so Kurz: „Dann ist da die enorme Zahl und die Art und Weise, wie sie vollstreckt wird.“ Das geschehe zum Teil öffentlich, kritisierte der 27-Jährige. /A3