Italien will Europa in Schwung bringen

VN Titelblatt / 30.06.2014 • 22:48 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Rom. Italien, drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone, übernimmt heute von Griechenland die EU-Ratspräsidentschaft. Bis Ende Dezember will der erst 39-jährige Ministerpräsident Matteo Renzi als überzeugter Europäer neue Akzente setzen. Sein Traum ist es Medienberichten zufolge, einen großen Integrationsschritt einzuleiten. Das Ziel sei die Schaffung der Vereinigten Staaten von Europa.

Die EU braucht seiner Überzeugung nach auch sonst einen Schub. In diesem Sinne soll der reine Spar- durch einen Investitionskurs ersetzt werden. Paris und Rom feilen an einem 240-Milliarden-Euro-Investitionsplan, den sie nach dem Sommer lancieren wollen, berichtet „La Repubblica“. /A3

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.