Opposition wehrt sich gegen Hypo-Gesetz

VN Titelblatt / 01.08.2014 • 23:05 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Das Hypo-Sondergesetz tritt in Kraft. Der Schuldenschnitt für zahlreiche Anleihenbesitzer ist fixiert. Das wollen die Oppositionsparteien nicht akzeptieren. Auf Initiative der Neos planen sie das umstrittene Gesetz durch den Verfassungsgerichtshof prüfen zu lassen. „Wir glauben, dass es da eine Ungleichbehandlung gibt“, heißt es vonseiten der Neos. Bereits kommende Woche wollen sie sich mit den Grünen, der FPÖ und dem Team Stronach zu den vorentscheidenden Gesprächen treffen. /A2

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.