Fördern mit mehr Sachleistung

VN Titelblatt / 12.08.2014 • 22:55 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Karmasin will Einsatz der Familienleistungen optimieren.

wien. Der Einsatz der Familienförderung ist in Österreich nicht optimal, lautet das Ergebnis einer WIFO-Studie, die für das Familienministerium durchgeführt wurde. Es werde zu viel Geld gezahlt, anstatt in die Infrastruktur – wie zum Beispiel in den Ausbau der Kinderbetreuung – investiert. Das will Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) nun ändern. Zusätzliche Unterstützung für Familien soll es künftig nur noch in Form von Sachleistungen geben. Für diese Entscheidung erntet Karmasin Lob von SPÖ-Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek. Kritisiert wird sie hingegen von ihrer Vorarlberger Parteifreundin, Soziallandesrätin Greti Schmid. /A2

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.