IS-Krieger töteten über tausend Menschen

VN Titelblatt / 17.08.2014 • 22:45 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Flüchtlinge in Panik vor den Islamisten. Teil des Mossul-Staudamms zurückerobert.

bagdad, damaskus. IS-Kämpfer sollen in den vergangenen zwei Wochen im Irak und in Syrien mehr als tausend Menschen, die sich ihnen nicht anschließen wollten, umgebracht haben. Hunderttausende aus beiden Ländern sind vor den Milizionären des „Islamischen Staates“ geflüchtet.

Doch nun gelang den Kurden ein bedeutender Gegenschlag: Mithilfe von US-Luftangriffen sollen sie gestern 80 Prozent des strategisch wichtigen Mossul-Staudamms im Nordirak zurückerobert haben, der Anfang August von den IS-Kämpfern besetzt worden war. Unabhängig von den US-Angriffen auf IS-Stellungen im Nordirak flog die syrische Luftwaffe
41 Angriffe in den ostsyrischen Provinzen Al-Rakka und Dair as-Saur. /A2

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.