Teilkrankenstand: Bald soll verhandelt werden

VN Titelblatt / 19.08.2014 • 23:18 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Schwarzach. Seit Jahren kämpft die Krebshilfe für einen Teilzeitkrankenstand. Nun scheint der tragische Krebstod von Nationalratspräsidentin Barbara Prammer die Sozialpartner zum Umdenken bewogen zu haben. Wie der Präsident der Vorarlberger Krebshilfe, Prof. Gebhard Mathis, mitteilte, gibt es eine Zusage für Verhandlungen auf Bundesebene im Herbst. Prammer habe mit der Bekanntmachung ihrer Erkrankung auch auf diese Forderung hinweisen wollen, heißt es. In Vorarlberg sind sich Arbeiterkammer, GKK und Krebshilfe  längst über die Notwendigkeit einer solchen Maßnahme einig. /A4

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.