Grenzregionen bringen Mautpläne ins Wanken

VN Titelblatt / 29.08.2014 • 22:26 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Widerstand der deutschen Grenzregionen zeigt Wirkung. Korridor wird diskutiert.

Mittelberg. (VN-mig) den deutschen Bundesländern mit Grenzen zum Ausland stoßen die Pkw-Mautpläne von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) auf harsche Ablehnung. Der Widerstand zeigt Wirkung. CSU-Chef Horst Seehofer kündigte an, mit den Landräten der Grenzregionen zu sprechen. Auch Ausnahmeregelungen wie ein mautfreier Korridor von 50 bis 100 Kilometern werden diskutiert. Im Kleinwalsertal, wo man durch die Mautpläne enorme wirtschaftliche Einbußen befürchtet hat, spricht der Mittelberger Bürgermeister Andi Haid von erfreulichen Entwicklungen. Die Mobilisierung sei bisher sehr erfolgreich gewesen. /A4

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.