Katastrophenschutz bleibt eingeschränkt

VN Titelblatt / 13.11.2014 • 22:44 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Ministerium hat frühestens ab 2016 wieder Geld für wintertaugliche Heeresausrüstung.

Schwarzach, Wien. Falls überhaupt, könne das Vorarlberger Militär frühestens ab 2016 mit nötigem Gerät für den Katastrophenschutz im Winter rechnen. Bis dahin gebe es kein Geld, teilte das Verteidigungsministerium am Donnerstag mit. Damit bleibt die entsprechende Einsatzfähigkeit des Jägerbataillons 23 weiterhin eingeschränkt. Im Fall des Falles werde man jedoch erforderliche Gerätschaften aus anderen Kasernen des Bundesgebietes ins Land bringen, ließ das Ressort wissen: Vorarlberg könne sich darauf verlassen, dass Schutz und Hilfe gewährleistet blieben. Landesrat Erich Schwärzler hofft indes auf die laufende Bundesheer­reform-Verhandlung. Eine vorläufige Landesfinanzierung stehe nicht zur Debatte, das sei Bundessache. /A3