„Sind bei Pensionen zu wenig ambitioniert“

VN Titelblatt / 19.11.2014 • 22:34 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Vizekanzler Mitterlehner: „Reformen in Verwaltung und bei Pensionen nötig!“

Wien. Wenn beim Ruf nach einer Gegenfinanzierung der Steuerreform durch Vermögenssteuern auf OECD-Vergleiche verwiesen werde, sieht Vizekanzler Reinhold Mitterlehner im Gespräch mit den Chefredakteuren der Bundesländerzeitungen „da auch den Elchtest für das Pensionsthema“. Denn im OECD-Bericht werde Österreich eine Pensionsautomatik empfohlen.

„Mittlerweile sind mehr Menschen in Ausbildung und im Ruhestand als im Arbeitsleben, Lebensalter und faktisches Pensionsantrittsalter klaffen auseinander“, sagt Mitterlehner. Die Problematik dürfe nicht in die Zukunft verschoben und dadurch eine Lösung immer teurer werden. Ambitioniert Nägel mit Köpfen machen, lautet daher seine Devise. /A3