EU-Kommission stellt sich Misstrauensvotum

VN Titelblatt / 25.11.2014 • 22:46 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

brüssel. Nach drei Wochen im Amt wird die EU-Kommission um Jean-Claude Juncker mit einem Misstrauensantrag konfrontiert. Es geht um die Luxemburger Steueraffäre, für die sich Juncker verantworten soll. Unter seiner Amtszeit als Premierminister des Großherzogtums wurden dort Konzernen wie Ikea, Amazon, Pepsi, Apple oder Eon starke Steuer­erleichterungen gewährt. SPÖ-, ÖVP- und grüne EU-Abgeordnete sind gegen den von den Rechtspopulisten eingebrachten Misstrauensantrag. Bei seinem Besuch im EU-Parlament warnte Papst Franziskus die EU davor, ihre Seele zu verlieren. /A2