Asylkosten um neun Millionen gestiegen

24.09.2015 • 20:27 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Interne Berechnungen zeigen: Die Kosten für Grundversorgung ­haben sich verdoppelt.

Bregenz. 2014 gab das Land für die Grundversorgung der Asylwerber rund elf Millionen Euro aus. Dieses Jahr budgetierte die Regierung mit 13,5 Millionen Euro. Das Budget wurde im Herbst 2014 erstellt. Damals gingen Österreichs offizielle Stellen noch von weit weniger Asylanträgen aus. Mittlerweile könnten es in Vorarlberg an die 3500 Asylwerber werden. Den VN liegen interne Berechnungen des Landes vor. Diese gehen bei der Grundversorgung von einer Steigerung von über neun Millionen Euro aus. Gesamt: 22 Millionen Euro. Damit haben sich die Kosten für die Grundversorgung im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdoppelt. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den Leistungen wie Taschen- und Kleidungsgeld und bei der Mindestsicherung. /A5