„Dieses Geld trieft von Blut“

24.09.2015 • 20:27 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Papst hielt historische Rede vor US-Kongress, sparte nicht mit Kritik.

washington. Papst Franziskus hat am Donnerstag als erstes Oberhaupt der katholischen Kirche im US-Kongress vor Abgeordneten und Senatoren eine Rede gehalten. Der Pontifex kritisierte dabei die milliardenschweren Waffenlieferungen der USA und die Todesstrafe: Der Export von Waffen an Akteure, die planten, „Einzelnen und Gesellschaften unsägliches Leid zuzufügen“, geschehe „einfach um des Geldes willen“. Dies sei beschämend. Das damit verdiente „Geld trieft von Blut“. Eindeutig Stellung bezog er auch gegen die Todesstrafe, die immer noch in 31 von 50 US-Bundesstaaten praktiziert wird. Die Todesstrafe müsse weltweit abgeschafft werden, stellte er klar.