Scharfe Kritik an der Sozialpartnerschaft

VN Titelblatt / 29.09.2015 • 22:56 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Staatssekretär Harald Mahrer und Martin Ohneberg, Präsident der Vorarlberger Industriellenvereinigung, gehen mit den Sozialpartnern im VN-Interview hart ins Gericht. Zahlreiche Leute würden auf Seiten der Arbeitnehmervertretung mit einer Weltfremdheit gegenüber dem unternehmerischen Alltag verhandeln, sagt Mahrer. „Ich habe noch nie gehört, wie sich die Gewerkschaft Gedanken über neue Arbeitsplätze macht“, erklärt Ohneberg.

Wien. Zahlreiche Akteure würden in der Arbeitnehmervertretung mit Weltfremdheit gegenüber dem unternehmerischen Alltag verhandeln, sagt Staatssekretär Harald Mahrer (ÖVP) im VN-Gespräch. Beipflichten kann ihm dabei auch Martin Ohneberg, Präsident der Vorarlberger Industriellenvereinigung. So sei etwa das geforderte Bonus-Malus-System für ältere Arbeitnehmer nicht sinnvoll. Hunderte Leute würden hier „ihre ganze Energie für einen Schmarren verbrauchen“, während andere Fragen wie Innovationskraft und Lohnnebenkosten kriegsentscheidend seien, kritisiert Mahrer. /A3