EU erhofft Asylhilfe von Ankara

04.10.2015 • 20:55 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

EU soll Flüchtlingslager für zwei Millionen in der Türkei finanzieren, Ankara Grenzen schützen.

ankara, brüssel. Bei der Unterbringung Hunderttausender Flüchtlinge wollen die EU und die Türkei stärker zusammenarbeiten. Heute, Montag, trifft sich Präsident Recep Tayyip Erdogan diesbezüglich mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und Ratspräsident Donald Tusk in Brüssel. Laut Medienberichten soll über einen konkreten Aktionsplan diskutiert werden, der einen von der EU mitfinanzierten Aufbau von Aufnahmelagern in der Türkei für bis zu zwei Millionen Menschen sowie die Zusammenarbeit beim Grenzschutz vorsieht, um die Flüchtlinge vor den griechischen Inseln abzufangen und zurückzubringen. Im Gegenzug wolle die EU bis zu 500.000 Flüchtlinge aufnehmen.

Trotz massiver politischer Differenzen zwischen EU und der Türkei – nicht zuletzt im Hinlick auf das gewaltsame Vorgehen Ankaras gegen die kurdische PKK – sehen sich die Union und die Türkei abgesichts der immer größer werdenden Zahl an Flüchtlingen zu einem gemeinsamen Vorgehen gedrängt. Die Türkei hat schon mehr als zwei Millionen Syrer und mehr als 200.000 Iraker aufgenommen. Angesichts des umstrittenen militärischen Eingreifens Russland in den Syrien-Krieg wird befürchtet, dass die Flüchtlingszahlen weiter ansteigen. /A2