Harte Kritik am Reformunwillen

07.10.2015 • 20:57 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Bildung vereint Ländle-Parteien im Kampf gegen den Bund.

Bregenz. Seltene Einmütigkeit der Parteien des Vorarlberger Landtags beim Thema Bildung: Für die Umsetzung der Ergebnisse des Forschungsprojekts „Schule der Zehn- bis 14-Jährigen“ üben sie den Schulterschluss und geißeln die Haltungen von ÖVP, FPÖ und SPÖ im Bund. Diese lassen nicht wirklich großen Reformwillen erkennen. So haben sich ÖVP und FPÖ im Bund klar für den Erhalt der Langform des Gymnasiums ausgesprochen, was der Intention des Vorarlberger Forschungsprojekts widerspricht.

Am 17. November will die Bildungsreformkommission in Wien die von ihr erarbeiteten Ergebnisse der Öffentlichkeit präsentieren. /A7