Faymann gerät nach Wien-Wahl unter Druck

VN Titelblatt / 12.10.2015 • 22:33 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

SPÖ-Initiative fordert Kanzler zum Rücktritt auf. Niessl will neuen Kurs einschlagen.

Wien. Die Wien-Wahl wird nicht spurlos an der SPÖ und Kanzler Werner Faymann vorbeigehen. Er wird von der SPÖ-Initiative „Wir wollen mehr“ zum Rücktritt aufgefordert. Faymann müsse für den „Verlust an Mitgliedern, Wählern und politischer Bedeutung“ Verantwortung übernehmen. Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl mahnte einen neuen Kurs für die SPÖ ein. Im Burgenland sei es die richtige Entscheidung gewesen, mit den Blauen zu koalieren, sagte Niessl. Traiskirchens Bürgermeister Andreas Babler (SPÖ) hofft, dass die SPÖ auf Bundesebene ihre strukturellen Probleme angehen und Politik „wieder als Gestaltungselement verstehen“ wird. Die letzte Personaldebatte um Faymann wurde erst in diesem Sommer geführt. /A3