Immer weniger Geld für geschädigte Patienten

19.10.2015 • 20:47 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Entschädigungsfonds muss laut Patientenanwalt dringend re­formiert werden.

feldkirch. Dem von der Patientenanwaltschaft verwalteten Entschädigungsfonds droht der finanzielle Kollaps. Pro Krankenhaustag bezahlen Patienten bekanntlich 73 Cent in den Topf. In den vergangenen Jahren waren die Auszahlungen jedoch teilweise höher als die Einnahmen. „Die Reserven reichen noch maximal zwei bis vier Jahre“, warnt Patientenanwalt Alexander Wolf. Um der Ebbe in der Kasse vorzubeugen, wurde die Auszahlungsquote schon von 30 auf 25 Prozent gesenkt. Als Gründe für den Einnahmenrückgang nennt er die sinkende Belegsdauer sowie den Umstand, dass die 73 Cent nie dem Index angepasst wurden. Er fordert ein neues Finanzierungssystem und Unterstützung vom Land bei der Lösung dieser Bundesangelegenheit. /A4