FPÖ-Chef zeigt heute die Bundesregierung an

08.11.2015 • 21:54 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Die Bundesregierung begehe „tagtäglich Gesetzesbruch“, begründete FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache seine Ankündigung in der ORF-Pressestunde am Sonntag, eine Strafanzeige gegen die Bundesregierung in Sachen Flüchtling am heutigen Montag einzubringen. Die Regierung sei nicht willens und nicht fähig, die Grenzen zu schützen, Flüchtlinge würden unkontrolliert ins Land gelassen und dann auch noch weitertransportiert. Damit betätige sich die Regierung auch noch als „Schlepperorganisation“. Kritische Reaktionen gibt es seitens der SPÖ, der Grünen und des Teams Stronach. /A3