Land übt scharfe Kritik am ÖBB-Bauprogramm

10.11.2015 • 21:32 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Ärger im Landhaus: keine neuen Projekte, keine Fahrzeitverbesserungen, keine Infos.

Schwarzach. (VN-mig) Der kürzlich im Ministerrat beschlossene ÖBB-Rahmenplan 2016 bis 2021 sorgt im Land für Ärger. Die geplanten Infrastrukturmaßnahmen sehen westlich von Salzburg keine Fahrzeitverbesserungen vor, kritisiert Verkehrslandesrat Johannes Rauch. „Wenn das wirtschaftlich stärkste Bundesland bahnmäßig, was die Zukunft angeht, abgehängt wird, dann ist das ein Affront“, so das Regierungsmitglied zu den VN.

Vorarlberg werde sich das jedenfalls nicht gefallen lassen. Kritisiert wird auch, dass das Land bei der Erstellung des Rahmenplans nicht konsultiert worden sei.

Die ÖBB kontern. „Informell war das Land im Vorfeld eingebunden“, heißt es in einer Stellungnahme seitens der Bahn. /A4