„Verfehlte Standortpolitik“

12.11.2015 • 22:08 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Gewerkschaft und Industrie geben Politik Mitschuld am Bank-Austria-Kahlschlag.

Bregenz. Unter den Mitarbeitern der Bank Austria herrscht nach der Ankündigung der Unicredit, in Österreich helle Aufregung rund 700 Stellen zu streichen. Klar ist, dass der Sparkurs auch in Vorarlberg für Einschnitte sorgen wird. Doch dass über 100 Arbeitsplätze im Land in Gefahr sind, wird von der Bank dementiert. Schließlich werde u. a. das Firmenkundengeschäft weitergeführt. Dass es überhaupt zu Kündigungen kommen muss, ist für IV-Präsident Martin Ohneberg und für Gewerkschaftsboss Norbert Loacker auf die verfehlte Standortpolitik, insbesondere im Bankensektor in Österreich, zurückzuführen. /D1