Einigung auf vorerst kurzen Grenzzaun

13.11.2015 • 23:40 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Die Koalition hat ihren Streit zum Grenzzaun in Spielfeld beendet. Am Freitag präsentierte sie ihr Konzept, um den Flüchtlingszustrom besser bewältigen zu können. An einem 3,7 Kilometer langen Teilstück am Grenzübergang Spielfeld zu Slowenien soll nun ein Maschendrahtzaun errichtet werden. Dieser Übergang gilt als Haupteingangstor für Flüchtlinge, die aus Slowenien kommen. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) hält sich aber offen, den Zaun auf 25 Kilometer zu erweitern. /A3