Tempo in der Asylkrise gefordert

VN Titelblatt / 19.11.2015 • 22:48 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Merkel und Faymann beharren auf fairer Flüchtlingsverteilung.

Berlin. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und Bundeskanzler Werner Faymann setzen in der Flüchtlingskrise nun auf Tempo. Es gebe EU-Beschlüsse, „aber die Umsetzung ist etwas, woran wir hart arbeiten müssen“, sagte Faymann im Hinblick auf die Hotspots an der EU-Außengrenze. Diese sollten nicht nur Registrierungs-, sondern auch Verteilungszentren sein, forderte Merkel.

Unterdessen schlossen Kroatien, Mazedonien, Serbien und Slowenien am Donnerstag ihre Grenzen für diejenigen Migranten, die nicht aus vom Krieg zerrütteten Ländern wie Syrien, Afghanistan oder dem Irak kommen. Die Folge könnten massive Rückstaus sein. /A3