Streit um Internierung von Terrorverdächtigen

VN Titelblatt / 31.07.2016 • 22:47 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Paris. Während knapp 2000 Menschen am Sonntag bei einer Gedenkfeier des Priesters gedachten, der am Dienstag von zwei Islamisten ermordet worden war, forderte Ex-Präsident Nicolas Sarkozy ein Guantanamo für Frankreich. Er will, dass Terrorverdächtige interniert werden, auch wenn sie sich nicht strafbar gemacht hatten. Die Regierung lehnt das ab. „Das Einsperren von Personen allein auf Grundlage eines Verdachts ist moralisch und juristisch inakzeptabel“, sagte Premier Manuel Valls. Der Staatsrat erklärte, dass dies gegen die Verfassung und die Menschenrechtskonvention verstoßen würde. /A2