Humanitäre Krise in Aleppo spitzt sich zu

VN Titelblatt / 18.08.2016 • 23:16 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

damaskus. Angesichts der nicht enden wollenden Gewalt in der syrischen Großstadt Aleppo hat die EU am Donnerstag eine sofortige Waffenruhe gefordert. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini erklärte, die Bombenangriffe und Belagerungen behinderten die Hilfsbemühungen der internationalen Gemeinschaft. Mit einer symbolischen Protestaktion machte sich auch der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, für eine Unterbrechung der Kämpfe stark. Russland erklärte sich unterdessen überraschend dazu bereit, jede Woche eine 48 Stunden lange Feuerpause einzulegen. /A2