IS-Sympathisanten planten „Gottesstaat“

VN Titelblatt / 26.01.2017 • 23:10 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

wien. Bei einer großangelegten Anti-Terror-Razzia in Wien und Graz hat die Polizei elf Männer und drei Frauen festgenommen. Sie stehen im Verdacht, sich an einer terroristischen Vereinigung beteiligt zu haben. Konkret geht es dabei um die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Auch werde wegen Zugehörigkeit zu einer staatsfeindlichen Verbindung ermittelt, teilte Justizsektionschef Christian Pilnacek am Donnerstag mit. Die Verdächtigen sollen möglicherweise die Errichtung eines „Gottesstaates“ in Österreich geplant haben. Ein unmittelbar bevorstehender Terroranschlag wurde indes nicht vermutet. /A2