Van der Bellen beschwört Zusammenhalt in Österreich

26.01.2017 • 22:10 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das „First Couple“ Österreichs: Bundespräsident Alexander Van der Bellen und seine Frau Doris Schmidauer nach der Angelobung in der Hofburg.  Foto: APA
Das „First Couple“ Österreichs: Bundespräsident Alexander Van der Bellen und seine Frau Doris Schmidauer nach der Angelobung in der Hofburg.  Foto: APA

Bundespräsident angelobt. Er fordert die Regierung auf, Entscheidungen zu treffen.

Wien. 202 Tage lang war die Hofburg verwaist, nun hat Österreich wieder einen Bundespräsidenten. Alexan­der Van der Bellen sprach am Donnerstag vor der Bundesversammlung seinen Eid, nahm die Amtsräume in Besitz und wurde vom Bundesheer als neuer Oberbefehlshaber begrüßt. Das Rücktrittsangebot der Regierung lehnte Van der Bellen der Tradition entsprechend ab. In seiner Rede beschwor er den Zusammenhalt im Land, verwies auf das gemeinsame Wertefundament Österreichs und Europas, bekannte sich zur EU und gegen „Nationalismus und Kleinstaaterei“. Von der Politik verlangte er Ergebnisse. Die vielen Ideen der Regierung seien ja gut, die Österreicher erwarteten aber Entscheidungen. Van der Bellen zeigte sich zuversichtlich, dass die Regierung das in sie gesetzte Vertrauen rechtfertigen werde. /A3