Die kalte Progression wird nun doch nicht abgeschafft

VN Titelblatt / 01.02.2017 • 22:39 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Die Bundesregierung sieht lediglich eine Entschärfung vor.

wien. Die kalte Progression werde abgeschafft, hatten beide Regierungsparteien in Aussendungen und Inseraten mitgeteilt. Das jedoch ist falsch. Vorgesehen ist nur eine Entschärfung. Zumindest ein bisschen „kalte Progression“ wird selbst dem Bezieher eines durchschnittlichen Jahreseinkommens bleiben. In Vorarlberg waren das zuletzt 31.832 Euro, wobei auch Teilzeitbeschäftigte berücksichtigt sind.

Die Regierung nimmt es bei ihren Ankündigungen auch in anderen Belangen nicht so genau: Der Ausgleich der kalten Progression solle kommen, damit die Entlastung der letzten Steuerreform nicht verloren gehe, schreibt sie in ihrem Programm. Das ist jedoch bereits der Fall: Weil die kalte Progressen nicht ganz und vor allem nicht gleich abgeschafft wird, schmilzt die Entlastung dahin wie Schnee bei höheren Temperaturen. /A2

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.