Integration in kleinen Schritten

VN Titelblatt / 20.03.2017 • 22:41 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Flüchtlingskoordinatoren Strini und Bahl im VN-Gespräch.

Bludenz. Die Vorarlberger Flüchtlingskoordinatoren Erwin Bahl und Anton Strini blicken bei all den Herausforderungen optimistisch in die Zukunft. Sie betonen aber: Integration ist ein langfristiges Projekt. Bahl sagt: „Wir werden erst in zehn Jahren wissen, ob wir erfolgreich waren.“ Und Strini hofft: „In zehn Jahren werden 75 Prozent der Flüchtlinge einen Job haben.“ Bis dahin sei einige Arbeit nötig. Dass es möglich ist, zeigen allerdings aktuelle Zahlen. Vor einem Jahr waren 627 Afghanen, Iraner, Iraker, Russen, Somalier und Syrer beschäftigt. Heute sind es 981 aus den Hauptflüchtlingsgruppen, was eine Steigerung von über 50 Prozent bedeutet. /A4