Politik will Bäcker Ölz nach Bludesch lotsen

21.03.2017 • 21:59 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Gespräche hinter verschlossenen Türen: Alternativstandort auf Illwerke-Grundstück.

Bregenz, Bludesch. (VN-rie, mig) Die geplante Betriebsansiedlung des Großbäckers Ölz in Weiler und die dafür notwendige Umwidmung von Grünflächen sind auf massiven Widerstand gestoßen. Landeshauptmann Markus Wallner hat zuletzt nach Alternativen gesucht und Ölz mit einem Grundverkäufer an den Verhandlungstisch gebracht. Die Vorarlberger Illwerke besitzen in Bludesch das rund fünf Hektar große Degerdon-Areal. Es wurde einst als Flächenreserve für die heimische Industrie angekauft. Davon könnte jetzt Ölz profitieren. Die Gespräche sollen konstruktiv verlaufen, auch wenn man bei der Firma Ölz den Glauben an Weiler nicht ganz aufgegeben hat. Bludesch würde für Ölz Mehrkosten bedeuten, wie VN-Recherchen ergaben. /A4