Kanzler Kern mit klarem Bekenntnis zur Modellregion

VN Titelblatt / 22.03.2017 • 22:58 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ganahl-Vorstandschef Dieter Gruber – im Bild mit Kanzler Christian Kern, LH Markus Wallner und VN-Chefredakteur Gerold Riedmann – wurde mit dem VN-Wirtschaftspreis ausgezeichnet. 
Ganahl-Vorstandschef Dieter Gruber – im Bild mit Kanzler Christian Kern, LH Markus Wallner und VN-Chefredakteur Gerold Riedmann – wurde mit dem VN-Wirtschaftspreis ausgezeichnet. 

Christian Kern ortet auch in der ÖVP Kräfte, die eine Schulmodellregion befürworten.

nenzing. Der Bundeskanzler wünscht sich eine Modellregion Vorarlberg zur Ganztagsschule. „Ich hoffe, dass wir uns rasch einigen“, sagt er im VN-Interview. Auch mit Ungarn will er sich einigen. Ungarn droht mit Konsequenzen, sollte Österreich die Familienbeihilfe kürzen. Kerns Antwort an Orban: „Wenn er so anfängt, bringt er einen Kreislauf in Bewegung, in dem auch wir uns etwas überlegen müssten.“ Für Vorarlberg hat der Kanzler nur Lob übrig: „Es ist das Bundesland, das am unternehmerischsten tickt, definitiv eine Benchmark in Europa“, betonte er bei der VN-Top- 100-Präsentation im Liebherr Werk Nenzing. Kern, früher selbst Topmanager, verlieh zudem dem Träger des VN-Wirtschaftspreises 2017, Ganahl-Vorstandsvorsitzendem Dieter Gruber, das Große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. /D1–3