Kein Geldmangel in den Wahlkampfkassen

VN Titelblatt / 18.06.2017 • 22:47 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

wien. Wahlkämpfe sind mitunter nicht nur hart, sondern auch teuer. „Das wird die Mutter aller Wahlschlachten“, meint der Politikwissenschaftler Hubert Sickinger. Zumindest über die Kosten müssen sich die Parteien hierzulande aber keine allzu großen Sorgen machen. Bereits vor fünf Jahren zählten die Förderungen aus Steuergeldern in Österreich zu den weltweit höchsten nach Japan. Dann wurden sie sogar verdoppelt. Darüber hinaus gibt es noch die eine oder andere Quelle, aus der Geld fließt. Schlussendlich dürfte für die österreichischen Parteien letztlich also genug zusammenkommen. /A3