Hofer kritisiert „Wohnen 500“

VN Titelblatt / 27.06.2017 • 23:03 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Behindertenanwalt hält „Wohnen 500“
für diskriminierend.

Schwarzach. Hansjörg Hofer ist überzeugt: Wer beim Bau auf den Lift verzichtet, verzichtet auf Barrierefreiheit und baut diskriminierend. „Man kann leistbares Wohnen auch barrierefrei anbieten“, sagt Österreichs neuer Behindertenanwalt im VN-Interview. Barrierefreiheit sei ein Thema für alle Menschen, nicht nur für jene zehn Prozent der Menschen in Österreich mit Behinderung, also auch für Eltern, verletzte Sportler und Senioren. Er fordert, dass der Ausbau zu einer barrierefreien Wohnung finanziell gefördert wird, ähnlich dem thermischen Sanieren. Dies stehe nicht erst seit 2013 im Regierungsprogramm. Der Finanzminister sei aber zurückhaltend. /A4