Wirbel um Vorstoß in Deutschland für eine Masern-Impfpflicht

VN Titelblatt / 06.05.2019 • 22:50 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

berlin Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn hat für Aufregung gesorgt. Unlängst legte er einen Gesetzesentwurf zur Impfpflicht gegen Masern vor. Sie soll mit Geldstrafen von bis zu 2500 Euro geahndet werden. Kinder, die nicht geimpft sind, könnten auch vom Kindergarten-Besuch ausgeschlossen werden. Gefallen an Spahns Vorstoß finden Neos und Liste Jetzt. Vorarlbergs Gesundheitslandesrat Christian Bernhard (ÖVP) hält eine Verpflichtung für „medizinisch richtig“. Die Entscheidungsfreiheit der Menschen müsse aber respektiert werden. „Wir möchten sie überzeugen, nicht überreden oder zwingen.“ »A3