Grenzkontrollen im Schengenraum bleiben weiter aufrecht

08.05.2019 • 20:54 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien Eigentlich waren die Grenzkontrollen im Schengenraum bis 12. Mai befristet. Jetzt werden sie um sechs Monate verlängert. Das kündigte nicht nur der österreichische Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) an, sondern auch seine Amtskollegen aus Deutschland, Frankreich, Dänemark und Schweden. Der zuständige EU-Kommissar Dimitris Avramapoulos hatte die Staaten ursprünglich aufgefordert, ihre Grenzkontrollen aufzugeben. „So können wir nicht weitermachen“, betonte er im April. Kontrollen an den Binnengrenzen des Schenengenraums sind nur erlaubt, wenn eine schwerwiegende Gefährdung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit besteht. Kickl begründet sie mit der illegalen Migration. Eine offizielle Stellungnahme des EU-Kommissars liege ihm nicht vor, erklärt ein Ressortsprecher. »A3