Chaos rund um die Kassenfusion

15.05.2019 • 20:40 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Noch immer sind fast 3000 wichtige Fragen dazu unbeantwortet.

dornbirn Ab 2020 hat die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) das Sagen. Dann sind ihr alle Gebietskrankenkassen untergeordnet. Wie das organisatorisch und technisch funktionieren soll, ist allerdings noch völlig ungewiss. Nicht weniger als 2728 Fragen sind laut VGKK-Obmann Manfred Brunner im Zusammenhang mit der Fusion noch offen, 199 Personen arbeiten in 70 Projektgruppen daran, befriedigende Antworten zu finden. Für Vorarlberg soll die ÖGK im kommenden Jahr mehr als 700 Millionen Euro lockermachen. »A4