Gegenspieler für Umweltanwälte

14.06.2019 • 20:36 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Standortanwälte rüsten sich. Landesrat Rauch ortet Kampfansage.

Wien Die Wirtschaftskammer ist ab 1. Juli offiziell Teil des Verfahrens zur Umweltverträglichkeitsprüfung von Großprojekten. Sie stellt Standortanwälte, die für eine sinnvolle Abwägung der Interessen sorgen sollen, erklärt Generalsekretär Karlheinz Kopf. Bisher seien die Projektwerber Umweltschützern oder Bürgerinitiativen alleine gegenübergestanden. Naturschutzanwältin Katharina Lins glaubt nicht, dass sich durch die Standortanwälte vieles ändern wird: „Es ist eine alberne Idee.“ Landesrat Johannes Rauch  sieht in ihnen eine Kampfansage gegen die Umweltanwaltschaft. »A3