Kosovo zwischen Armut und Aufbruch

05.07.2019 • 20:37 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

20 Jahre nach Kriegsende sucht das Balkanland seinen Weg.

prishtina 1999 endete der Kosovo-Krieg. 20 Jahre später bewegt sich das junge Balkanland in einem Spannungsfeld zwischen starren Denkmustern und neuen Perspektiven, die eine bessere Zukunft versprechen. Dabei herrscht weiterhin bittere Armut, die Arbeitslosenrate liegt bei rund 30 Prozent. Die Landwirtschaft gilt als eine der wichtigsten Erwerbsquellen. Dass in diesem Bereich trotz Hindernissen florierende Firmen entstehen können, liegt auch an Unterstützungsleistungen aus Österreich. »A2