Das Bundesheer steht vor der Pleite

VN Titelblatt / 17.09.2019 • 23:14 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Militär kann Bevölkerung nicht flächendeckend schützen. Handlungsbedarf auch im Land.

Wien Verteidigungsminister Thomas Starlinger sieht einen flächendeckenden Schutz der österreichischen Bevölkerung nicht mehr gewährleistet. In zehn Jahren werden die militärischen Fähigkeiten auf null Prozent runtergefahren sein, heißt es im Zustandsbericht für das Bundesheer. Für eine Trendwende müsse das Budget bis 2030 auf fünf Milliarden Euro steigen. Auch in Vorarlberg besteht laut Militärkommandant Ernst Konzett Handlungsbedarf. Unter anderem seien die Möglichkeiten beim Katastrophenschutz eingeschränkt. »A3