Lehrermangel erzeugt Druck

VN Titelblatt / 06.10.2019 • 23:12 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Pädagogische Hochschule wirbt intensiv um Lehramtsstudenten.

Feldkirch Der Lehrermangel wird immer dramatischer. Diese Tatsache setzt auch die Pädagogische Hochschule Vorarlberg unter Druck, wie Rektor Gernot Brauchle einräumt. „Wir spüren diesen Druck selbstverständlich und sind bemüht, unser Bestes zu geben, um jungen Menschen den Lehrerberuf schmackhaft zu machen“, betont Brauchle im VN-Interview.

Das neue Studienjahr sei von den Studierendenzahlen her gut angelaufen. 60 Personen haben das Studium zum Volksschulpädagogen begonnen, für die Sekundarstufe läuft die Inskriptionsfrist noch bis Ende November. Eine weitere Steigerung der Studierendenzahlen ist laut Brauchle in den nächsten Jahren jedoch wünschenswert. Es brauche noch mehr Attraktivität des Standortes Feldkirch, um Interessierte anzusprechen. Dazu gehöre die Erweiterung des Fächerangebotes. Die finanzielle Ausstattung der Pädagogischen Hochschule setze den Plänen jedoch  Grenzen.

Dennoch ist Brauchle zuversichtlich, schon bald das Fach Digitale Grundbildung zusätzlich anbieten zu können. Mittelfristig könnte auch der Gegenstand Musik dazukommen. Voraussetzung dafür: Das Konservatorium Feldkirch wird eine Privatuniversität und kann dann als Partner der PH am Standort in Erscheinung treten. Ein neuer Ausbildungszweig ist ebenfalls geplant: das Bachelorstudium für Elementarpädagogik.  »A5

„Ich gehe davon aus, dass wir bald das Fach Digitale Grundbildung anbieten.“