Sorge um Zukunft der Hausärzte

VN Titelblatt / 22.11.2019 • 22:31 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Ärztevertreter fordern dringend neue Lösungen.

bregenz Die Fakten liegen auf der Hand, sind alarmierend, und doch geschieht nach Meinung von Ärztevertretern immer noch zu wenig, um den Beruf des Allgemeinmediziners aufzuwerten. Immerhin erreichen in den kommenden vier Jahren 91 der knapp 170 Hausärzte das Pensionsalter. Diesen Generationswechsel gelte es zu nutzen. Die Rede ist von neuen Rahmenbedingungen und neuen Kooperationsmodellen, mit denen sich Beruf und Familie besser vereinbaren lassen. Vor allem brauche es eine Aufwertung der Ausbildung durch die Schaffung eines Facharztes für Allgemein- und Familienmedizin. »A4