Wende im Klauser ­Enteignungsverfahren am Tschütsch

VN Titelblatt / 25.11.2019 • 22:25 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Klaus Die sechs von Enteignung bedrohten Grundeigentümer am Tschütsch in Klaus bekommen eine Atempause. Ein für kommende Woche angesetzter Verhandlungstermin wurde vonseiten des Landes abgesagt. Möglicherweise sind die Enteignungsverfahren aber überhaupt komplett vom Tisch: Denn Bürgermeister Werner Müller hätte nicht ohne seinen Gemeindevorstand den Antrag auf Enteignung stellen dürfen, er hat damit seine Kompetenzen überschritten. Das geht aus einer rechtlichen Beurteilung des Landes hervor. Wie der Klauser Gemeindechef erklärt, wird deshalb auch ein Zurückziehen des Antrags geprüft. »a7