Es war Mord: Lebenslang für Soner Ö.

VN Titelblatt / 22.01.2020 • 22:27 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Geschworene waren sich rasch einig. Urteil nicht rechtskräftig.

Feldkirch Drei Tage wurde am Landesgericht Feldkirch verhandelt. Am Mittwoch um 15:02 Uhr gaben die Geschworenen ihr Votum bekannt: Sie entschieden einstimmig, dass Soner Ö. des Mordes schuldig ist. Er muss lebenslang hinter Gitter, das Urteil ist nicht rechtskräftig. Die Verteidigung hat bereits Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung angemeldet, der Prozess dürfte also in die nächste Instanz wandern. Den Hinterbliebenen des Mordopfers wurden jeweils 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen. Die Ansprüche der Zivilbeteiligten erkannte Ö. an. Soner Ö. hat am 6. Februar 2019 den Leiter der Sozialabteilung der Bezirkshauptmannschaft Dornbirn erstochen. Täter und Opfer kannten sich zu diesem Zeitpunkt schon wesentlich länger.

Die Tat sorgte indes auch für politischen Wirbel, die Diskussion um die Präventivhaft auf Verdacht ist in vollem Gange. Auch die türkis-grüne Bundesregierung ist von dem Vorhaben nicht abgerückt. Arbeitskollegen und Freunde des Opfers waren am Tag der Urteilsverkündung aufgewühlt, wie ein VN-Lokalaugenschein in der BH Dornbirn zeigte. Jene Mitarbeiter, die am Dienstag beim Prozess ausgesagt haben, hatten am Mittwoch frei. »A4, 5