Temperaturen in den Bergen im Winter kaum gestiegen

VN Titelblatt / 11.02.2020 • 22:41 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Kitzbühel Die Winter in Österreichs Bergen sind in den vergangenen 50 Jahren nicht statistisch signifikant wärmer geworden. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor, für die die Messreihen von elf Bergwetterstationen ausgewertet wurden. Dabei zeigen die Daten für den meteorologischen Winter (Dezember-Februar) in den Bergen zwischen 1969/70 und 2018/19 eine statistisch nicht signifikante Erwärmung um knapp 0,8 Grad Celsius. In den vergangenen 30 Jahren sind die Winter in den Bergen um wenige Zehntelgrad kälter geworden. Erst wenn man den Blick um 124 Jahre zurückwirft, gibt es gemäß der Studie eine Erwärmung der Bergwinter um 1,3 Grad Celsius. Ein komplett anderes Bild ergibt sich unterdessen bei der Temperaturentwicklung in den Bergen in den Sommermonaten. »D2