Schengen-Reform nach ­Terrorattacken im Fokus

VN Titelblatt / 10.11.2020 • 22:28 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Paris Die Verbesserung des Schutzes der EU-Außengrenzen ist eine der wichtigsten Maßnahmen zur Bekämpfung des islamistischen Terrors. Darüber herrschte am Dienstag Einigkeit, als sich Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sowie der niederländische Regierungschef Mark Rutte mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula Von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel per Videokonferenz über Anti-Terrormaßnahmen berieten. Macron forderte deshalb eine grundlegende Reform des Schengenraums für den freien Reiseverkehr. »A4

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.