Vorgänge bei Tests als größtes Hindernis

VN Titelblatt / 18.11.2020 • 22:58 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Industrie fordert wirtschaftsfreund­liche Strategie.

Lustenau Die aktuelle Produktionstätigkeit liegt in drei von vier Vorarlberger Industriebetrieben bei über 80 Prozent. Das ist das positive Ergebnis einer Blitzumfrage. Beim Blick auf den Auftragseingang für das erste Halbjahr 2021 werden aber die Auswirkungen der Krise bemerkbar. Industriellenvereinigung und Wirtschaftskammer fordern nun eine „wirtschaftsfreundliche Gesamtstrategie statt wiederkehrender Schocktherapien“ sowie schnellere Testergebnisse, mehr Akzeptanz von Antigentests und kürzere Absonderungen. Auch bei Hydro Nenzing ist die Produktion dank konsequenter Einhaltung der Schutzmaßnahmen und des Engagements der Mitarbeiter aufrecht. Man profitiere im Gegensatz zum Frühjahr davon, dass man die Gefahren besser kenne und die Umsetzung der Maßnahmen leichterfalle. »D1

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.