Pensionen steigen 2023 um bis zu 10,2 Prozent

VN Titelblatt / 04.10.2022 • 22:31 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Je geringer die Pension, desto höher ist die Anpassung.

Wien Eine Mischung aus automatischer Inflationsanpassung und Einmalzahlungen soll die Pensionistinnen und Pensionisten entlasten. Laut Sozialminister Johannes Rauch (Grüne) gehe die gesetzliche Mindestanpassung von Sommer bis Sommer (August 2021 bis August 2022). Damit werde aber ein Großteil der Teuerung nicht abgedeckt. Daher werden im März Zuschüsse ausgezahlt. Sie sollen sozial gestaffelt erfolgen, die niedrigen Einkommen bekommen mehr. Die Kosten werden mit insgesamt vier Milliarden Euro beziffert. Davon werden 650 Millionen Euro für die Einmalzahlungen aufgewendet. Der SPÖ ist das zu wenig. Kritik kommt auch von FPÖ und Neos. »A3

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.